Coronavirus - Bundesregierung unterstützt Unternehmen

Fördermöglichkeiten für Geschäftsaktivitäten in Entwicklungs- und Schwellenländern


Das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) unterstützt deutsche Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen gegen die Corona-Krise in Entwicklungs- und Schwellenländern anbieten. Dafür wurden die folgenden Programme des BMZ finanziell spürbar aufgestockt:

„COVID-19 Response“ von DeveloPPP.de

Zusätzlich zu Projekten aus den regulär stattfindenden develoPPP.de-Programm werden unternehmerische Maßnahmen gefördert, die negative Auswirkungen der Pandemie abmildern.
Geeignete Projekte können mit bis zu 200.000 EUR gefördert werden, in Ausnahmefällen und in Übereinstimmung mit EU-Recht ist ein höherer Förderbetrag möglich. Der öffentliche Anteil kann bis zu 100% der Gesamtkosten umfassen.
Weitere Information sowie alle Teilnahmekriterien auf
www.develoPPP.de/covid19

Leverist.de/Covid19: digitales Suchen und Finden von Geschäftsmöglichkeiten

Die aktuelle Gesundheitskrise schafft täglich neue Bedarfe in Entwicklungs- und Schwellenländern. Unternehmen weltweit suchen neue verlässliche Partner oder Zulieferer.
Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit reagiert mit einem digitalen Angebot auf diese gesundheitlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen.
Auf der kostenlosen Matchmaking Plattform leverist.de sowie der Sonderseite leverist.de/Covid19 finden Sie konkrete Geschäftsopportunitäten.

lab of tomorrow (lot): mit digitalen Innovationen gegen COVID-19

Das Projekt „lab of tomorrow (lot)“ bietet einen effizienten, digitalen Innovationsprozess zur Entwicklung nachhaltiger unternehmerischer Lösungen. Dafür sucht „lab of tomorrow“ engagierte Unternehmen, die passende Produkte und Dienstleistungen in interdisziplinären Teams entwickeln und vermarkten möchten.
Weitere Informationen unter www.lab-of-tomorrow.com.
Sie haben Ideen und wollen an einem Innovationsprozess teilnehmen? Wenden Sie sich direkt an lab-of-tomorrow@giz.de