Pressemitteilung vom 12. August 2021

IHK-Initiative „Heimat shoppen“ mit Rekord-Beteiligung in Rheinland-Pfalz

In der besonders schwierigen Situation durch die Corona-Pandemie beteiligen sich 2021 landesweit so viele Städte und Gemeinden an der Kampagne „Heimat shoppen“ wie noch nie. Durch die massiven Einschränkungen der letzten Monate ist es dieses Jahr besonders wichtig, ein Zeichen für das lokale Angebot der Betriebe zu setzen und das Bewusstsein für die Vielfalt der eigenen Kommune zu stärken. So beteiligen sich in Rheinland-Pfalz diesmal rund 90 Städte und Gemeinden mit mehr als 3.300 Unternehmen an der von den Industrie- und Handelskammern (IHKs) initiierten bundesweiten Kampagne. Im Jahr zuvor waren es 70 Kommunen.
Die bundesweite Kampagne für den stationären Einzelhandel und attraktive Innenstädte verbindet Händler, aber auch Gastronomie- und Dienstleistungsbetriebe unter der Dachmarke „Heimat shoppen“ und macht sichtbar, welche wichtige Rolle sie in einer Stadtgesellschaft spielen. Aus dem Bezirk der IHK Koblenz beteiligen sich dieses Jahr rund 1.500 Unternehmen aus 42 Werbegemeinschaften, die IHK Pfalz ist mit über 800 Unternehmen aus 27 Städten und Gemeinden vertreten. Aus dem Bezirk der IHK Trier nehmen 17 Werbegemeinschaften mit 790 Unternehmen teil. Aus Rheinhessen beteiligen sich Alzey, Ingelheim und Worms mit circa 270 Einzelhändlern, Gastronomen- und Dienstleistern.
Höhepunkt der Initiative sind die jährlichen gemeinsamen Aktionstage, an denen die Betriebe ihre Kunden mit besonderen Aktivitäten und Projekten überraschen und die Innenstädte mit Leben füllen. Die Aktionstage finden in diesem Jahr am 10. und 11. September statt.
Damit Städte und Gemeinden weitere Aktivitäten rund um Heimat shoppen flexibel gestalten können, gibt es darüber hinaus einen erweiterten Aktionszeitraum bis Mitte Oktober. So legt Ingelheim den Höhepunkt der Aktionen zum Beispiel auf den 24. und 25. September. In Koblenz wird der Zeitraum mit der „Schängel Shopping Week“ bis zum 19. September verlängert und mit einem verkaufsoffenen Sonntag abgeschlossen.
Welche Bedeutung der lokale Einzelhandel, aber auch die Gastronomie und Dienstleistungsunternehmen für attraktive und lebenswerte Innenstädte haben, wurde in den letzten Monaten durch die anhaltenden Lockdowns besonders deutlich. Denn der lokale Einzelhandel in der eigenen Innenstadt bietet nicht nur Vielfalt und individuelle Beratung, sondern stärkt den Standort insgesamt. Er belebt die Innenstädte und Stadtteilzentren, schafft Arbeitsplätze, bildet die Fachkräfte von morgen aus und sorgt damit für eine stabile Wirtschaft. Mit seinen Steuern macht er die Kommunen handlungsfähig und sponsert darüber hinaus oft auch noch die örtlichen Vereine und Initiativen. Zugleich dient der Handel als Plattform und Treffpunkt für die Menschen einer Kommune. Diese Funktion wurde durch die Corona-Pandemie zwar eingeschränkt, ist aber elementar für eine Stadtgesellschaft und schlägt sich in der neu auflebenden Nachfrage nach lokalen und regionalen Produkten nieder.
In Rheinland-Pfalz geht die Kampagne in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Mittelrhein-Rheinhessen-Pfalz dieses Jahr in die dritte Runde. Welche Städte sich beteiligen, zeigt die Homepage www.heimat-shoppen.de. Die IHKs unterstützen die ganzjährige Kampagne bei der Pressearbeit, Ideenfindung sowie mit kostenlosen Werbematerialien wie Einkaufstüten, Postkarten und Plakaten. 2021 nehmen bundesweit 43 IHKs mit mehr als 400 Städten und Gemeinden teil. „Heimat shoppen“ ist damit die größte Imagekampagne für den stationären Einzelhandel in Deutschland.
Pressekontakt: Melanie Dietz, T 06131 262-1005, M 0151 50494069, melanie.dietz@rheinhessen.ihk24.de