Pressemitteilung

IHKs in Rheinland-Pfalz bilden 110 Auszubildende zu Energie-Scouts weiter

5. März 2020. Die Energiepreise zählen in den Unternehmen zu den größten Kostentreibern. Immer mehr Betriebe investieren deshalb und zum Schutz der Umwelt in Maßnahmen zu effizienterem Energieeinsatz und motivieren ihre Belegschaften zum sparsamen Umgang mit Ressourcen. Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Rheinland-Pfalz sensibilisieren bereits Auszubildende und bieten ihnen die Weiterbildung zum „IHK-Energie-Scout“ an. Im Beisein des Staatssekretärs im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz, Thomas Griese, zeichneten die IHKs am Mittwoch in Mainz herausragende Projektarbeiten aus.
Energie- und Umweltstaatssekretär Thomas Griese sagt:
„Unternehmen sind wichtige Treiber, um die Energiewende voranzubringen und das Klima zu schützen. Das Projekt IHK-Energie-Scouts ist eine tolle Möglichkeit, um Auszubildende an das Thema betriebliche Energieeffizienz heranzuführen und um das Bewusstsein für Klimaschutz zu stärken."
Dabei wendet sich Griese in seiner Rede direkt an die Azubis:
„Sie helfen durch Ihr Engagement, die Weichen für einen nachhaltigen Lebens- und Unternehmensstil zu stellen und tragen zu einem gesellschaftlichen Bewusstseinswandel für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen bei."
Insgesamt 110 Auszubildende aus 39 Unternehmen haben die vier rheinland-pfälzischen IHKs 2020 zu Energie-Scouts weitergebildet.
„Wir setzen bei den jungen Mitarbeitern an, um frühzeitig einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie zu fördern. Gleichzeitig hilft das Projekt den Betrieben dabei, nachhaltig Kosten einzusparen“,
erklärt Karl-Wilhelm Faber, Vizepräsident der IHK für Rheinhessen.
Bei der Abschlussveranstaltung der IHK-Energie-Scouts 2019 präsentierten die Azubiteams ihre Projektarbeiten. Auf Plakaten stellten sie dar, welche Maßnahmen sie in ihren Betrieben zur Einsparung von Energie entwickelt haben. Das besondere Augenmerk der Besucher galt den acht besten Projekten. Aus diesen wählten eine Jury und das Publikum die drei Siegerprojekte aus, die von den Industrie- und Handelskammern mit einem Preisgeld von insgesamt 1.800 Euro gewürdigt wurden. Die Preisträger sind:
 
1. Platz:   KSB SE & Co. KGaA, Frankenthal
2. Platz:   Borg Warner Turbo Systems GmbH, Kirchheimbolanden
3. Platz:   Röchling Automotive Germany SE & Co. KG, Worms

Bereits zum sechsten Mal haben die IHKs in Rheinland-Pfalz diese kostenfreie Qualifikation angeboten, die sich aus zwei eintägigen Workshops und einer Projektarbeit im Unternehmen zusammensetzt. „Im praktischen Teil suchten die Auszubildenden ganz konkret nach versteckten Energiefressern in ihren Betrieben“, erläutert Faber. Die Ideen für die Unternehmensprojekte waren vielfältig und reichten von der Lokalisierung und Behebung von Druckluftleckagen über die Umrüstung auf energieeffiziente Beleuchtungssysteme bis hin zur optimierten Steuerung von Pumpen und Maschinen oder Aktionen zur Mitarbeitersensibilisierung. Die Nachfrage nach der Weiterbildung zum Energie-Scout ist weiterhin so groß, dass das Projekt im Herbst 2020 bereits zum siebten Mal stattfinden wird.
Azubiteams aus den acht folgenden Unternehmen stellten bei der Abschlussveranstaltung ihre Energieeffizienzprojekte vor:
  • Borg Warner Turbo Systems GmbH, Kirchheimbolanden
  • Fiege Logistik Stiftung & Co. KG, Worms
  • Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co.KG, Gerolstein
  • Hochwald Foods GmbH, Erftstadt
  • KSB SE & Co. KGaA, Frankenthal
  • Magna Exterior (Germany) GmbH IDOPLAS, Idar-Oberstein
  • RHODIUS Schleifwerkzeuge GmbH & Co.KG, Burgbrohl
  • Röchling Automotive Germany SE & Co. KG, Worms
Alle Fotos der Veranstaltung finden Sie hier.