Förderprogramme des Landes Rheinland-Pfalz

InnoStart: Vergabe von kleinen FuE-Aufträgen

Die Vergabe von kleinen FuE-Aufträgen an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen wird mit bis zu 12.500 Euro bezuschusst.
Nicht gefördert werden FuE-Aufträge, die routinemäßige oder regelmäßige Änderungen an bestehenden Produkten, Produktionslinien oder Herstellungsverfahren betreffen.

Förderberechtigt sind KMU gemäß der KMU-Definition, wenn diese aufgrund ihrer Ausstattung nicht in der Lage sind, die umsetzungsorientierten FuE-Tätigkeiten selbst zu erbringen.
Voraussetzungen sind u. a.: Dem Unternehmen fehlen die personelle und sächliche Grundausstattung für die zu vergebende FuE-Tätigkeiten; diese müssen den Forschungskategorien industrielle Forschung und/oder experimentelle Entwicklung gemäß EU-Verordnung Nr. 651/2014 zugeordnet werden können; das Vorhaben birgt ein technisches und finanzielles Realisierungsrisiko für das Unternehmen; die mittelfristige, wirtschaftliche Verwertbarkeit (am Markt) der FuE-Ergebnisse ist erkennbar (insbesondere bei experimenteller Entwicklung); das Vorhaben darf vor der Bewilligung noch nicht begonnen worden sein, d. h. der FuE-Auftrag darf noch nicht vergeben sein; das geförderte Vorhaben muss spätestens ein Jahr nach Erlass des Förderbescheides abgeschlossen sein.

Die Höhe des Zuschusses beträgt 50 % der förderfähigen Ausgaben, max. 12.500 Euro. Bei wiederholter Förderung innerhalb von fünf Jahren wird die Förderquote bei den jeweiligen Folgeförderbescheiden um jeweils 10 % abgesenkt.

Eine Beispielrechnung finden Sie auf der Internetseite der ISB.

ISB-Merkblatt InnoTop und InnoStart (Stand 04/2017)
Link zu InnoStart
Weitere Details unter Förderdatenbank.de

Hinweis: Das einzelbetriebliche Innovations- und Technologieförderungsprogramm "InnoTop" des Landes Rheinland-Pfalz wurde Ende 2015 um "InnoStart" ergänzt.  InnoStart ist ein eigenständiges Fördermodul innerhalb von "InnoTop". InnoTop und InnoStart  werden in einer gemeinsamen Verwaltungsvorschrift geregelt.