Außenwirtschaft aktuell

Ausgabe November 2021

ÄGYPTEN – Update Advanced Cargo Information System (ACI)

Ägypten hat zum 1.10.2021 die Einfuhrabfertigung von Seefrachtsendungen auf das Advanced Cargo Information System (ACI) umgestellt. Die AHK in Kairo hat zwischenzeitlich über eine Anpassung der Datenanforderungen in Handelsrechnungen informiert.
Nach Informationen der AHK sollen unbedingt die folgende Angaben NUR auf die Handelsrechnung geschrieben werden:
ACID: 100270468202109xxxx
Egyptian Importer Tax ID: 10027xxxx
Foreign Exporter Registration Type: VAT Number
Foreign Exporter ID: DE25784xxxx
Foreign Exporter Country: GERMANY
Foreign Exporter Country Code: DE
Auf alle andere Dokumente (einschließlich Ursprungszeugnisse) soll NUR die ACID-Nummer geschrieben werden.

ALGERIEN – Importverbote für bestimmte Produkte tierischen Ursprungs ab 1.10.2021

Die Deutsch-Algerische Industrie- und Handelskammer (AHK) teilt in einer Meldung mit, dass ab dem 1.10.2021 ein Einfuhrverbot für folgende Produkte tierischen Ursprungs gilt:
Thunfisch und Fischprodukte in Dosen / Hühnerbologna und Geflügelpastete / Joghurt, Eiscreme und Dessertcreme / Flüssiges Eigelb / Kamelwolle und -haar / Gekochte und halbgekochte weiße und rote Fleischprodukte (Wurstwaren) / Corned-Beef / Lebendige Köder zum Fischen
Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an die AHK in Algier.

ANGOLA – Angola setzt Einfuhrzölle für Grundnahrungsmittel aus

Mit dem Decreto Legislativo Presidencial Provisório n.º 1/21 vom 14. September 2021 werden die Einfuhrzölle für bestimmte Grundnahrungsmittel in Angola vorübergehend ausgesetzt. Ziel der Maßnahme ist, die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Preise von Gütern des täglichen Bedarfs abzumildern und den Zugang zu Grundnahrungsmitteln zu gewährleisten.
Zu den zollbefreiten Waren gehören Reis, Schweinefleisch, getrocknetes Rindfleisch, Hühnerschenkel, Maiskörner, Milchpulver und Speiseöl.
Die Aussetzung der Zölle gilt bis zum 23. November 2021.

ARGENTINIEN – ZIM Ausschreibung mit Argentinien veröffentlicht

Die 3. gemeinsame Ausschreibungsrunde zwischen Deutschland und Argentinien ist bis zum 26. November 2021 geöffnet. Mittelständische Unternehmen sind aufgefordert, mit ihren Kooperationspartnern Anträge für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungs-Projekte einzureichen. Die Fördermittel werden jeweils aus den nationalen Programmen, in Deutschland durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) und in Argentinien über die Nationale Agentur zur Förderung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation (Agencia I+D+I - FONTAR), bereitgestellt.
Die Bekanntmachung und das gemeinsame Antragsformular finden Sie hier.

FRANKREICH – Neues Mediationszentrum der AHK

Die deutsche Auslandshandelskammer (AHK) Frankreich erweitert ihre Aktivitäten um ein Mediationszentrum, das auf die Beilegung von Streitigkeiten zwischen Unternehmen im deutsch-französischen Kontext spezialisiert ist.
Entstehen in der Wirtschaft Rechtsstreitigkeiten, gehen damit meist hohe Kosten einher. Der Weg über die Gerichte ist in der Regel nicht nur teuer, sondern auch langwierig – mit ungewissem Ausgang. Handelt es sich dabei um einen grenzüberschreitenden Konflikt, kommen sprachliche, interkulturelle und rechtliche Hürden hinzu.
Die Mediation bietet eine alternative Methode, Differenzen und Auseinandersetzungen beizulegen und ermöglicht den Parteien, mit Hilfe eines unabhängigen und unparteiischen Dritten, des Mediators, eine für alle Seiten akzeptable Lösung zu finden. Indem sie die Parteien anregt, gemeinsam an der Beilegung ihrer Streitigkeiten zu arbeiten, trägt die Mediation zur Aufrechterhaltung der Geschäftsbeziehungen bei und schafft gegenseitiges Vertrauen.
Das Mediationszentrum der Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer steht Unternehmen im grenzüberschreitenden Konflikt zur Seite. Die Mediatoren verfügen über Fachwissen, Sprachkenntnisse, interkulturelle Kompetenz und Erfahrung im deutsch-französischen Markt. Sie werden von einem Akkreditierungsausschusses ausgewählt, um die Qualität des Mediationsprozesses zu garantieren.

NIEDERLANDE – Praxisleitfaden: Was ist beim Einstieg in den E-Commerce-Markt Niederlande zu beachten?

Der Praxisleitfaden der IHK Mittlerer Niederrhein unterstützt Unternehmen bei der Vorbereitung bzw. Anpassung einer Onlinevertriebsstrategie für die Niederlande. Im Fokus stehen aktuelle Entwicklungen im niederländischen Onlinemarkt, seine wichtigsten Akteure, Tipps für einen gelungen Markteinstieg sowie die rechtlichen Bedingungen. Die Broschüre bietet zudem weitere Einblicke in die E-Commerce-Praxis der deutschen Unternehmen Kärcher und ELTEN in den Niederlanden. Eine Checkliste sowie praktische Adressen sind ebenfalls enthalten.

RUSSLAND – Russland vereinfacht Import bestimmter Medikamente

Die russische Regierung legte per Dekret fest, dass Medikamente und Medizinprodukte, die aus gesundheitlichen Gründen für bestimmte Patienten erforderlich sind und in Russland nicht registriert sind oder kein inländisches Äquivalent haben, künftig vereinfacht importiert werden können.
Ab dem 1. März 2022 können gemeinnützige Stiftungen und medizinische Organisationen über ein Dienstleistungsportal Bewilligungen für die Einfuhr solcher Medizinprodukte beantragen. Bisher wurden solche Produkte in Absprache mit dem russischen Bundesdienst für Überwachung im Gesundheitswesen "Roszdravnadzor" einzeln importiert. Es gab keine klare Regelung.

RUSSLAND – Accelerator-Programm Verkehrsprojekte Moskau

Der Moscow Transport Innovations Accelerator öffnet sich für ausländische Start-ups. Die erste internationale Bewerbungsrunde ermöglicht einen Zugang zu Verkehrsprojekten der innovativen Megacity.
Zum ersten Mal werden die ausgewählten Start-ups aus der ganzen Welt ihre Pilotprojekte auf einem der größten Verkehrssysteme Europas durchführen können. Das zweimonatige Accelerator-Programm deckt ein breites Spektrum von Anwendungsbereichen ab: Von der Verkehrssicherheit bis hin zum ökologischen Monitoring und Dienstleistungen für die legendäre Moskauer Metro. Der Bewerbungsaufruf richtet sich an internationale Start-ups, die innovative Produkte und Lösungen für eine nachhaltige, sichere und niedrigschwellige Stadtmobilität anbieten. Das Programm bietet einen einzigartigen Zugang zum dynamisch wachsenden Innovationsmarkt der Stadt Moskau.
Der Einsendeschluss für Bewerbungen ist am 24. November 2021. Die Bewerbung erfolgt über das folgende Portal des Moscow Transport Innovations Accelerator. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Projekt. Für Rückfragen steht Ekaterina Wehmeyer der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation unter der E-Mail-Adresse ekaterina.wehmeyer@hik-russland.de zur Verfügung.

VEREINIGTES KÖNIGREICH – Wichtige Nachjustierung bei den britischen Immigration Rules

Die Regeln über kurze Geschäftsreisen mit verkaufsnahen Dienstleistungen werden liberalisiert den Vorgaben des Handels- und Partnerschaftsabkommens angepasst. 

WELT – WTO-Werkzeug zur Nachverfolgung der Änderung von HS-Codes

Am 07.10.2021 hat die Welthandelsorganisation (WTO) das Online-Werkzeug “HS Tracker” zur Verfügung gestellt, mit dem Unternehmen Änderungen im HS-System verfolgen können, das seit 1988 zur Klassifizierung von Gütern im internationalen Handel verwendet wird.
Das Werkzeug, das in Zusammenarbeit mit der Weltzollorganisation (WCO) entwickelt wurde, ermöglicht es, die Auswirkungen der von den WCO-Mitgliedstaaten vereinbarten Änderungsrunden auf konkrete HS-Positionen zu ermitteln. So kann es Unternehmen auch helfen, sich auf die zuletzt beschlossenen Änderungen des HS vorzubereiten, die am 1.1.2022 in Kraft treten werden.
Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.wto.org/english/news_e/news21_e/igo_07oct21_e.htm
Den “HS Tracker” erreichen Sie über diesen Link:
https://hstracker.wto.org/