IHK-Innovationsnetz Rheinland-Pfalz

Studien und Berichte

... in Sachen Innovation


ZEW: Aus der jährlichen Innovationserhebung entstandene wissenschaftliche Aufsätze (ZEW Discussion Paper)
Ökonomische und wirtschaftspolitische Fragestellungen im Zusammenhang mit Innovationstätigkeiten der Unternehmen


Juni 2017
Digitale Geschäftsmodelle - Erfolgsfaktoren und Praxisbeispiele
Die neue Ausgabe des Mittelstand-Digital-Magazins „WISSENSCHAFT TRIFFT PRAXIS“ zeigt daher, was unter digitalen Geschäftsmodellen zu verstehen ist, welche Chancen und Risiken sie mit sich bringen und welche Erfolgsfaktoren für ihr Gelingen entscheidend sind. Anhand verschiedener Praxisbeispiele verdeutlicht das Magazin, dass es keinen Königsweg gibt, auf dem kleine und mittlere Betriebe den digitalen Umbauprozess am besten bewerkstelligen können: Digitalisierungslösungen sind individuelle Lösungen. (pdf, 112 Seiten)


Mai 2017
Digitalisierung der Supply Chain
Die Bundesvereinigung Logistik hat eine Studie zu den Chancen der digitalen Transformation in Logistik und Supply Chain Management veröffentlicht. Anhand von 15 Trends werden Handlungsoptionen aufgezeigt. Gegenstand der Untersuchung waren innovative Technologiekonzepte, Veränderungen in der Wertschöpfungskette, veränderte Kompetenzanforderungen sowie neue bzw. angepasste Geschäftsmodelle.


Mai 2017
Digitale Transformation gestalten
Eine Studie von acatech stellt mit dem Industrie 4.0 Maturrity Index ein neues Instrument vor, mit dem produzierende Unternehmen den Weg zum lernenden, agilen Unternehmen individuell gestalten können. Der acatech Industrie 4.0 Maturity Index analysiert die in der digitalisierten Industrie benötigten unternehmerischen Fähigkeiten in den Gestaltungsfeldern Ressourcen, Informationssysteme, Kultur und Organisationsstruktur. Das Modell wurde in der praktischen Anwendung in einem mittelständischen Betrieb validiert. (pdf, 62 Seiten)


April 2017
Organisation und Führungsstil in innovativen Unternehmen
Deutsche Unternehmen sind auf Effizienz gepolt, nicht auf Innovation. Viele Mitarbeiter klagen, dass man ihre Ideen ignoriert. In Zeiten des Fachkräftemangels kann sich das böse rächen. StepStone und Kienbaum haben für die Studie „Organigramm deutscher Unternehmen: In welchen Strukturen Fachkräfte künftig arbeiten wollen“ mehr als 14.000 Fach- und Führungskräfte befragt.


April 2017
RKW Magazin 1/2017 – Anders machen
Die neue Ausgabe des RKW Magazins greift das Thema Innovation auf und fokussiert dabei vor allem Innovationen aus dem nichttechnischen Bereich.


April 2017
Innovationen in der Elektromobilität | IKT für Elektromobilität III
Einbindung von gewerblichen Elektrofahrzeugen in Logistik-, Energie- und Mobilitätsinfrastrukturen (BMWi, 04/2017, 48 Seiten)


April 2017
Fachforum Autonome Systeme – Abschlussbericht veröffentlicht
Der Abschlussbericht des Fachforums Autonome Systeme diskutiert die Chancen und Risiken für die Nutzung autonomer Systeme in den Anwendungsfeldern, die technologischen Grundlagen, gesellschaftlichen Herausforderungen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Er skizziert Handlungsempfehlungen, um Deutschland auf dem Weg zum Leitanbieter autonomer Systeme voranzubringen. (pdf 04/2017, 59 Seiten)


April 2017
VDMA: Handlungsempfehlungen für den Maschinen- und Anlagenbau
Mit dem „Forum Industrie 4.0“ engagiert sich der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), um die „Vision Industrie 4.0“ in umsetzbare Handlungsempfehlungen für den Maschinen- und Anlagenbau weiterzuentwickeln. Studien und Leitfäden unterstützen Unternehmen auf ihrem Weg in die digitale Produktion. Veranstaltungen und Exkursionen bieten Netzwerkplattformen für den Dialog und Erfahrungsaustausch.


April 2017
Digitale Technologien: Zunehmend wichtig für die Beziehung zum Kunden
Seit 2004 führt Ernst & Young jährlich eine Befragung zur Digitalisierung im Mittelstand durch. In 2017 wurden mehr als 3.000 Unternehmen befragt, darunter knapp 50 Prozent kleine und mittlere Unternehmen.


April 2017
RKW-Workbook: Vorurteile im Betrieb
Weniger Sprachlosigkeit, mehr Argumente für ein gutes Betriebsklima. Mit diesem Workbook möchte das RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. Ihnen Unterstützung bieten, die Akzeptanz und Integration zugewanderter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter voranzubringen.


April 2017
Publikationen:
Wir machen Zukunft| Mit Bildung und Forschung die Herausforderungen von morgen meistern (pdf, 04/2017, 11 Seiten)
Fortschritt durch Forschung und Innovation | Bericht zur Umsetzung der Hightech-Strategie (pdf, 04/2017, 63 Seiten)
Innovation durch Biotechnologie | Zehn Jahre KMU-innovativ: Biotechnologie - BioChance (pdf, 04/2017, 41 Seiten)
Forschung für eine biobasierte Wirtschaft| Erfolge und Herausforderungen für die Bioökonomie in Deutschland (pdf, 04/2017, 39 Seiten)
Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft | Beispiele der Projektförderung (pdf, 04/2017, 40 Seiten)
Zukunft? Beste Aussichten!| Lebenswertes Land. Mit Bildung und Forschung (pdf, 04/2017, 48 Seiten)
Innovationen in der Elektromobilität | IKT für Elektromobilität III: Einbindung von gewerblichen Elektrofahrzeugen in Logistik-, Energie- und Mobilitätsinfrastrukturen (BMWi, 04/2017, 48 Seiten)
Mein Auto kann mehr| Forschung für das autonome elektrische Fahren (pdf, 04/2017, 27 Seiten)


März 2017
Deutschland Index der Digitalisierung
Ein Gesamtbild der Digitalisierung zeichnet eine aktuelle Studie des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Rund 90 Indikatoren wurden in den Deutschland-Index der Digitalisierung 2017 einbezogen und auf Länderebene heruntergebrochen. (pdf, 43 Seiten)


März 2017
Publikation: Bioökonomie in Deutschland
Chancen für eine biobasierte und nachhaltige Zukunft (März 2017, 108 Seiten)


März 2017
Publikation: Digitale Geschäftsmodelle
BMWi Themenheft Mittelstand Digital (März 2017, 36 Seiten)
http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Mittelstand/mittelstand-digital-digitale-geschaeftsmodelle.pdf?__blob=publicationFile&v=7


März 2017
Neues Handbuch für die Forschung und Innovation in CPS
Im Rahmen des von der Steinbeis 2i GmbH koordinierten europäischen Projekts Road2CPS wurde das Handbuch „Road2CPS – Priorities and Recommendations for Research and Innovation in Cyber-Physical Systems“ entwickelt. Das Handbuch zeigt die Vision, Herausforderungen, Forschungs- und Innovationsprioritäten für eine Reihe von wichtigen Technologien im Bereich der Cyberphysischen Systeme (CPS) sowie die Auswirkungen und den Einsatz von CPS in fünf Anwendungsdomänen auf.


März 2017
BMWi hat interaktiven Leichtbauatlas veröffentlicht
Deutschland ist in der Produktion und bei Produktionstechniken innovativer Werkstoffe weltweit führend - eine neue Internetseite macht dies jetzt für den Leichtbau sichtbar. Mit dem Leichtbauatlas können sich Unternehmen und Forschungseinrichtungen vernetzen. Quelle: VDI


Februar 2017
Abgrenzung:  Handel | Industrie | Handwerk | Dienstleistungen
Ein Leitfaden des DIHK (01/2017)


Februar 2017
Wissensmanagement: Methoden und Werkzeuge
Beim Wissensmanagement gibt es eine Fülle an überzeugenden Methoden und Werkzeugen. Hier finden Sie eine Auswahl, die sich im Einsatz bei KMU bereits bewährt hat.


Januar 2017
OECD-Ausblick Wissenschaft, Technologie und Innovation 2016
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) identifiziert sechs Bereiche als "globale Megatrends", die großes Potenzial für Forschung und Entwicklung bieten: Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Energie, Innovative Arbeitswelt, Gesundes Leben, Intelligente Mobilität und Zivile Sicherheit. Eine Stärke Deutschlands sieht die OECD in der guten Kooperation zwischen öffentlicher und privater Forschung. Das deutsche Länderprofil der Studie hebt positiv hervor, dass die große Anzahl innovationsstarker Unternehmen zusammen mit starker Grundlagenforschung in der Vergangenheit den Wohlstand in Deutschland gesichert haben. Herausforderungen identifiziert die OECD vor allem in der Finanzierung junger Unternehmen durch Startkapital.


Januar 2017
Europäischer Forschungsr@um: Verbinden. Gestalten. Entwickeln
Die Broschüre enthält die Ergebnisse der Nationalen Konferenz des BMBF zum Europäischen Forschungsraum am 10. Oktober 2016 im bcc Berlin Congress Center. Die Veranstaltung zog eine Zwischenbilanz zur Strategie der Bundesregierung zum Europäischen Forschungsraum und gab neue Impulse für die zukünftige europäische Forschungs- und Innovationspolitik. (pdf, 51 Seiten)


Januar 2017
Studie »Dienstleistungen für Elektromobilität«
Elektromobilität gewinnt auch aus wirtschaftlicher Sicht zunehmend an Bedeutung. Für ein funktionierendes Elektromobilitätssystem spielen Dienstleistungen in Ergänzung zu technischen Fragestellungen eine zentrale Rolle. Die Studie »Dienstleistungen für Elektromobilität« des Fraunhofer IAO zeigt, wie Dienstleistungen zum wirtschaftlichen Erfolg von Elektromobilität beitragen können.


Januar 2017
Rund zwei Drittel der Forschungsaufwendungen in Deutschland stammt von den Unternehmen
Die deutsche Wirtschaft investiert so viel Geld wie nie zuvor in Forschung und Entwicklung. Doch um zur internationalen Technologiespitze aufschließen zu können, fehlt es den Unternehmen an Unterstützung. Dabei zeigt sich, dass die Forschungsintensität der Wirtschaft in jenen Ländern besonders hoch ausfällt, in denen auch die staatliche Unterstützung der Unternehmen bei ihren FuE-Aktivitäten hoch ist.


Januar 2017
ZEW: Innovationsverhalten der deutschen Wirtschaft - Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2016
Die Unternehmen in Deutschland haben ihre Innovationsausgaben im Jahr 2015 stärker gesteigert, als ursprünglich geplant. Mit insgesamt 157,4 Milliarden Euro hat die deutsche Wirtschaft 2015 so viel wie noch nie in Innovationsvorhaben investiert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (2014: 145,0 Milliarden Euro) legten die Innovationsausgaben um 8,8 Prozent zu. Zu diesen zentralen Ergebnissen kommt die aktuelle Erhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, zum Innovationsverhalten der deutschen Wirtschaft im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die Erhebung, auch bekannt als Mannheimer Innovationspanel, wird seit 1993 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Sozialwissenschaft (infas) und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) durchgeführt.


Januar 2017
Schriftenreihe Hessen-Nanotech
Mit einer europaweit einmaligen Schriftenreihe bietet Hessen-Nanotech in leicht verständlicher und attraktiv aufbereiteter Form kompakte Informationen über die Anwendungsmöglichkeiten von Nanotechnologie in den verschiedenen Branchen und Technikfeldern. Die Reihe, die ständig ergänzt wird, umfasst Bände zum Thema Einsatz von Nanotechnologie in den Bereichen Umwelt, Energie, Medizin, Automotive, Architektur und Bauen, Optik, Mikrosystemtechnik, Produktion, Kunststoffe, Lacke und Farben usw.


Dezember 2016
Innovationsindex 2016: Rheinland-Pfalz im europäischen Vergleich auf Rang 14
In den letzten Jahren hat sich Rheinland-Pfalz im Vergleich 80 europäischer Regionen stetig verbessert. Beim Innovationsindex 2012 lag das Land noch auf Rang 23; bei der letzten Berechnung 2014 wurde Rang 15 erreicht.


Dezember 2016
BMWI-Studie zu nichttechnischen Innovationen
Zu den nichttechnischen Innovationen zählt die Studie u.a. neue Geschäftsmodelle frisch gegründeter und existierender Unternehmen sowie eine Vielzahl an Produkt- und Dienstleistungsinnovationen. Zudem geht die Studie auf spezifische Hemmnisse bei der Entwicklung nichttechnischer Innovationen ein, denen mit darauf zugeschnittenen staatlichen Maßnahmen entgegnet werden könnte.


Dezember 2016
ZF-Zukunftsstudie 2016: "Die letzte Meile"
Die neue ZF-Zukunftsstudie untersucht aktuelle Trends in der Lieferlogistik und zeigt Prognosen für die kommenden 15 Jahre auf. Dabei steht die letzte Liefermeile zum Kunden im Mittelpunkt.


Dezember 2016
Studie: Innovativer Mittelstand 2025
Studie von Prognos und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des BMWi thematisiert Herausforderungen, Trends und Handlungsempfehlungen für Wirtschaft und Politik. (190 Seiten)


September 2016
Strategisches Management, Innovationsmanagement, Fachkräftesicherung: Für Ziele sorgen in mittelständischen Unternehmen
Strategisches Management ermöglicht es, vorhandene Kräfte zu bündeln und die notwendigen Grundlagen rechtzeitig vorzubereiten, um auch morgen noch erfolgreich im Geschäft zu sein. Eine Strategie allein bringt allerdings nichts, wenn sie nicht umgesetzt wird.  Die neue Publikation des RKE bietet pragmatische Orientierungshilfen und Tools.


September 2016
Studie: Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2016
Insgesamt wurden über 160 Zukunftstechnologien zum Stand der Technik, der Marktreife sowie des Rohstoffbedarfs und des Recyclingpotenzials gescreent, zweiundvierzig Zukunftstechnologien wurden im Detail betrachtet und Szenarien für den Rohstoffbedarf im Jahr 2035 erarbeitet. Die Studie, die das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag der DERA erstellt hat kommt zu dem Ergebnis, dass insbesondere für die Rohstoffe Lithium, Rhenium, Terbium und Dysprosium der Bedarf für Zukunftstechnologien im Jahr 2035 mehr als das Doppelte der heutigen globalen Primärproduktion ausmachen wird. Auch bei Germanium, Kobalt, Scandium, Tantal, Neodym und Praseodym wird der erwartete Rohstoffbedarf in der gleichen Größenordnung oder über dem heute produzierten Angebot liegen.


August 2016
Der Stellenwert nicht-technologischer Neuerungen im Innovationsgeschehen der mittelständischen Wirtschaft(IfM-Materialien Nr. 250)
Der Mittelstand gilt als innovativ und anpassungsfähig, jedoch wird eine zunehmende Innovationslücke konstatiert. Für diese Studie wurde die Innovationsbeteiligung des Mittelstands/ der KMU unter besonderer Berücksichtigung der nicht-technologischen Neuerungen auf Basis der Community Innovation Surveys analysiert. Dabei wurde deutlich, dass nicht-technologische Innovationen weiter verbreitet sind als technologische Innovationen. Folglich gibt die Einschränkung auf technologische Innovationen ein unvollständiges Bild vom Innovationsgeschehen im Mittelstand. Nicht-technologische Innovationen dienen der Vorbereitung technologischer Innovationen, vor allem aber begleiten sie diese. Sie zielen insbesondere auf eine Steigerung der Unternehmenseffizienz. Allerdings belegt diese Studie auch, dass nicht-technologische Innovationen abhängig von der Unternehmensgröße, der Branche und auch der Gruppenzugehörigkeit sind: So sind eigenständige KMU seltener innovativ als solche die zu einer Unternehmensgruppe gehören. Dagegen unterscheiden sich große mittelständische Unternehmen in dieser Hinsicht nicht von anderen Großunternehmen.


August 2016
Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung erhöhen die Chance auf schnelles Wachstum
Die Studie "Schnell wachsende Unternehmen in Deutschland: Charakteristika und Determinanten ihres Wachstums" (IfM-Materialien Nr. 246) untersucht auf Basis von Befragungsdaten die zentralen Merkmale schnell wachsender Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten sowie die Determinanten ihres Wachstums. Insbesondere kleinere und Unternehmen in den ersten Phasen des Unternehmenslebenszyklus aus dem Verarbeitenden Gewerbe zählen zu dieser Unternehmensgruppe.


August 2016
Die größten Familienunternehmen in Deutschland - Frühjahrsbefragung 2016
Das IfM Bonn hat im Frühjahr 2016 zum siebten Mal eine Befragung von rund 380 der 4.500 größten Familienunternehmen durchgeführt. Der diesjährige Schwerpunkt des ersten Chartbooks liegt auf den Themenbereichen Innovation und Forschung sowie Investition und Finanzierung.  Außerdem wurden die Familienunternehmen zur gegenwärtigen und zukünftigen Wirtschaftslage befragt.


August 2016
Der deutsche Mittelstand ist innovativ
August 2016. Die Innovationsintensität und -ausgaben der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) wird als zu gering bezeichnet, wobei die herangezogenen Indikatoren ausschließlich technologische Innovationen in den Blick nehmen. Für KMU bieten auch und gerade nicht-technologische Innovationen Ansatzpunkte, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten oder zu steigern.


August 2016
Neue Arbeitsmarktprognose 2030 vorgestellt
Einwanderung und Digitalisierung bieten große Chancen für Arbeitsmarkt der Zukunft. Ein Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales beleuchtet unter anderem den Einfluss der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt. Der Bericht konstatiert, dass die Digitalisierung nicht nur ein großes Potential für die Produktivität der Wirtschaft bietet, die Studie geht auch von einem Anstieg der Beschäftigung von bis zu einer Viertel Million aus. Dabei wandelt sich der Arbeitsmarkt strukturell stark. Dieser Wandel verändert die Bedarfe an Qualifikationen und Kompetenzen. Die Digitalisierung und die Zuwanderung können den demografischen Wandel abschwächen, aber langfristig nicht ausgleichen. Fachkräfteengpässe werden tendenziell durch beide Trends vergrößert, vor allem in den Gesundheitsberufen.


August 2016
Leitfaden zu Produktvorschriften der EU (Blue Guide)
Produktsicherheit, Produkthaftung, CE-Kennzeichnung und Marktüberwachung, ... -   Beim Inverkehrbringen von Produkten ist eine Vielzahl an Vorschriften zu beachten. Der "Blue Guide" stellt alle Richtlinien und Verordnungen der EU zu Produktanforderungen (incl. CE-Kennzeichnung, Konformitätserklärung), Konformitätsbewertung, Akkreditierung, Marktüberwachung sowie zum freien Warenverkehr in der EU systematisch dar. Ein Blick in den 156 Seiten starken Leitfaden lohnt sich für all jene Akteure in der Lieferkette, die mit ihren Verpflichtungen und dem Procedere innerhalb der Union vertraut sein sollten: Hersteller, Bevollmächtigte, Einführer, Händler, Vermittler, Endbenutzer. Für sie kann dieser Leitfaden einen Beitrag zum besseren Verständnis der Produktvorschriften der EU sowie zu ihrer einheitlicheren und kohärenteren Anwendung in den verschiedenen Bereichen und im gesamten Binnenmarkt leisten. Beispielsweise hat der Einführer eindeutige Verpflichtungen im Bereich der Vorschriftsmäßigkeit von Produkten. Außerdem ist festgelegt, dass Händler und Importeure, die Änderungen an einem Produkt vornehmen oder es unter eigenem Namen vermarkten, dem Hersteller gleichgestellt werden und damit auch die Anforderungen der jeweils geltenden EU-Richtlinien erfüllen müssen. Wichtig: Eine unmittelbare rechtliche Wirkung wird mit dem Blue Giude nicht entfaltet. Die Umsetzung dieser EU-Rechtsvorschriften in deutsches Recht erfolgt im Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) und den entsprechenden Verordnungen zu diesem Gesetz.


August 2016
Wegweiser Elektromobilität
Publikation der Nationalen Plattform Elektromobilitaet mit Handlungsempfehlungen (17 Seiten)


Juli 2016
Instrument zur Bewertung der Innovationsfähigkeit von Zulieferern
Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen jederzeit innovationsfähig sein und sich kontinuierlich weiterentwickeln. Während sie selbst positiv auf eigene Innovationen einwirken oder ihre internen Prozesse optimieren können, haben sie meist keinerlei Kenntnis und Einfluss auf die Innovationsfähigkeit ihrer Zulieferer. Dabei hängt die Qualität von Produkten und Dienstleistungen oft entscheidend von Zulieferbetrieben ab, was Unternehmen ein Stück weit von diesen abhängig machen kann. Das Fraunhofer ISI hat in diesem Zusammenhang ein Bewertungsinstrument entwickelt, das es Unternehmen erlaubt, die Innovationsfähigkeit ihrer Zulieferer zu ermitteln und umfassend zu beurteilen.


Juni 2016
Expertenrat für Technologiemarken veröffentlicht erstes Arbeitspapier
Deutsche Technologieunternehmen können sich in Zukunft nicht mehr ausschließlich auf ihre Innovationsleistungen stützen, denn diese werden immer schneller austauschbar. Anfang des Jahres 2015 wurde daher der 'Expertenrat Technologiemarken' gegründet, um Marke als Management-Instrument und Leitbild in deutschen Technologieunternehmen zu etablieren und somit einen Beitrag zum zukünftigen Erfolg des Technologiestandorts Deutschland zu leisten. Durch Studien und Analysen, wissenschaftliche Veröffentlichungen und Diskussionen soll der öffentliche Fokus auf die Herausforderungen und Chancen von Technologiemarken gelenkt werden. Die Mitglieder des Expertenrats für Technologiemarken sind Prof. Dr. Carsten Baumgarth, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin, Jürgen Gietl, BrandTrust Management Consultants, Nürnberg/Wien, Prof. Dr. Karsten Kilian, Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt sowie Prof. Dr. Holger J. Schmidt, Hochschule Koblenz. Das unlängst veröffentlichte, erste Arbeitspapier trägt den Titel „Technologiemarken: Definition, Besonderheiten und Trends“ und kann auf der Plattform „researchgate“ unter diesem Link und demnächst auch auf der Website des Expertenrats herunter geladen werden.


Juni 2016
Prognos Zukunftsatlas 2016
Wie gut sind Deutschlands Kreise und Städte für die Zukunft aufgestellt? Wer liegt im Ranking vorn, wer muss aufholen? Der Prognos Zukunftsatlas bewertet die Zukunftschancen und -risiken aller 402 Kreise und kreisfreien Städte Deutschlands. Er erscheint alle drei Jahre seit 2004. Damit ist er das einzige deutschlandweite Ranking, das regionale Entwicklungen über mehr als 10 Jahre sichtbar macht.


Mai 2016
Bundesbericht Forschung und Innovation 2016
Der Bundesbericht Forschung und Innovation (BuFI) ist das Standardwerk zur Forschungs- und Innovationspolitik Deutschlands. Er stellt übersichtlich und hochaktuell die verschiedenen Elemente des deutschen Forschungs- und Innovationssystems vor. Der BuFI wird dem Deutschen Bundestag alle zwei Jahre vorgelegt. Er nimmt Bezug auf die Ergebnisse der unabhängigen Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), die die Bundesregierung zu Fragen der Forschungs-, Innovations- und Technologiepolitik wissenschaftlich berät.


Mai 2016
BMBF: Bildung und Forschung in Zahlen 2016
Basisdaten zu Bildung und Forschung sowie internationale Vergleichszahlensowie Übersichten und Strukturdaten der letzten Jahre. Für weitergehenden Analysebedarf steht unter der Adresse www.datenportal.bmbf.de ein umfangreiches Datenangebot zur Verfügung. Es enthält aktuelle Werte sowie Zeitreihen, die zum Teil bis in die 60er Jahre zurückreichen.


Mai 2016
Große Unternehmen selbst schuld an Innovationsträgheit
Management motiviert zu wenig - Anreizsysteme kaum vorhanden. Verkrustete Konzernstrukturen sind nach wie vor schuld an mangelnder Innovationskraft. Einer Studie der Managementberatung Detecon http://www.detecon.com/de nach bestätigen nur 30 Prozent der befragten Innovationsexperten, dass wirksame Anreizsysteme zur Teilnahme von Mitarbeitern an Innovationsprojekten vorliegen. Nur gut jeder Zweite bejaht zudem, dass sein Chef ihn generell zur Verantwortungsübernahme in Innovationsprojekten ermutigt.


April 2016
Hightech-Forum: Die Innovationskraft in Deutschland stärken
Das Hightech-Forum hat in seiner vierten Sitzung Mitte April 2016 Zwischenergebnisse aus drei Fachforen vorgestellt. Dabei ging es um die Stärkung von Kooperation und Transfer. Das Hightech-Forum begleitet und berät die Bundesregierung bei der neuen Hightech-Strategie bis zum Ende der Legislaturperiode 2017.


April 2016
Bundesbericht Energieforschung 2016  (BMWi)
Forschungsförderung für die Energiewende. Mit dem jährlichen Bundesbericht Energieforschung setzt die Bundesregierung eine Leitlinie des 6. Energieforschungsprogramms um: Transparenz über die Förderpolitik zu schaffen und über die Entwicklungen der Förderung neuer Energietechnologien umfassender zu informieren. Der Bundesbericht Energieforschung schreibt dazu auch die Zahlen zum europäischen Forschungsrahmenprogramm und zur Energieforschung der Bundesländer fort.


April 2016
BMWi-Jahresbericht "Innovation durch Forschung" - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz: Projekte und Ergebnisse der Forschungsförderung 2015
Der Bericht stellt die gesamte angewandte Forschung des BMWi im Bereich der Erneuerbaren Energien und der Energieeffizenz vor. Dargestellt werden die Forschungsthemen entlang der gesamten Energiekette: die Energiebereitstellung aus erneuerbaren oder fossilen Quellen, die Energieleitung und -speicherung, sowie die effiziente Nutzung in Gebäude, Stadt und in der industriellen Anwendung.


März 2016
Exzellente Dienstleistungsqualität: Erster europäischer Standard CEN/TS 16880
Von der Service-Wüste zu Service-Oasen: Unter deutscher Federführung entstand der erste europaweit gültige Managementstandard zu Service Excellence, die CEN/TS 16880. Dieser Leitfaden hilft Unternehmen bei der Ausrichtung auf Kunden. Ziel ist, durch Kundenbegeisterung zu loyalen Kunden und damit zu wirtschaftlichem Erfolg zu gelangen. Bei der CEN/TS 16880 „Service Excellence – Schaffung von herausragenden Kundenerlebnissen durch Service Excellence“ handelt es sich um eine europäische Erfolgsgeschichte, initiiert und koordiniert unter deutscher Federführung. Zehn europäische Nationen waren aktiv an der Erarbeitung der CEN/TS 16880 beteiligt. Die Norm kann kostenpflichtig beim Beuth-Verlag bezogen werden.


März 2016
ZEW-Studie:  Innovationspolitik in Deutschland - Maßnahmen für mehr Innovationen im Zeitalter der Digitalisierung
In einer Studie zum Thema "Innovationspolitik in Deutschland - Maßnahmen für mehr Innovationen im Zeitalter der Digitalisierung" im Auftrag der SAP Deutschland SE hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Handlungsempfehlungen erarbeitet, die mit Blick auf Digitalisierung, Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit entscheidend sind. Die Studie identifiziert drei Handlungsfelder: 'Förderung der Digitalisierung',  'Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen' sowie 'Investitionen in Infrastrukturund Bildung'.


März 2016
Innovationen trotz leichter Erholung weiterhin im Tal
Der neue "KfW-Innovationsbericht Mittelstand" bezieht sich auf die Jahre 2012-2014 – das sind die aktuellsten verfügbaren repräsentativen Daten. Nach Jahren mit starkem Rückgang steigt die Innovationstätigkeit im deutschen Mittelstand im Zuge der konjunkturellen Belebung wieder etwas an. Zuletzt investierten 29 % der kleinen und mittleren Unternehmen in innovative Produkte oder Prozesse. Von einer Trendwende kann allerdings nicht die Rede sein, wie der heute vorgestellte KfW-Innovationsbericht 2015 belegt: Die Zahl der innovativen Mittelständler stieg lediglich um 32 000 auf nun ca. 1,05 Mio. – das entspricht einem Plus von nur knapp einem Prozentpunkt.


Februar 2016
EFI-Jahresgutachten 2016 (pdf, 172 Seiten)
In ihrem nunmehr neunten Gutachten spricht sich die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) für ein systematisches Innovationsmanagement in den Unternehmen sowie für die vermehrte Fokussierung sozialer Innovationen durch die Politik aus. Die EFI empfiehlt der Politik u. a. die Unterstützung innovativer KMU mittels steuerlicher FuE-Förderung,  die Entwicklung einer Robotikstrategie sowie die Förderung digitaler Technologien und Geschäftsmodelle in der Breite.
Auffallend ist die heterogene Innovationsleistung deutscher KMU: Innovationsintensität und Innovationsausgaben sind vergleichsweise gering, die Fokussierung auf Produkt- und Prozessinnovationen lässt weitere Innovationspotentiale außer Acht. Wichtigste Innovationshemmnisse erkennt das Gutachten im Fachkräftemangel und in magelnden Finanzmitteln. Rund 11.000 KMU haben im Zeitraum 2010 bis 2013 aus finanziellen Gründen ihre Innovationsaktivitäten aufgegeben, besonders KMU mit gelegentlichen FuE-Aktivitäten. Bei KMU mit kontinuierlicher FuE liegen die Ausgaben für Innovation dagegen auf weitgehend konstantem Niveau.


Januar 2016
Fraunhofer-Studie: Hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen (371 Seiten)
Technische Voraussetzungen, rechtlicher Rahmen, künftige Markt- und Wertschöpfungsentwicklung uvm.


DIW: Roundup "Steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung – Erfahrungen aus dem Ausland" (11/2015)
Überblick über die Ausgestaltung der steuerlichen Förderung von FuE und Ergebnisse aktueller Evaluationstudien zu den Wirkungen in verschiedenen OECDLändern
Zukunftspanel Mittelstand des IfM Bonn (2014 und 08/2015)
Ergebnisse der Unternehmerbefragung zur Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit, Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn (2 Teile)
Technik zum Menschen bringen (08/2015)
Die wichtigsten Ergebnisse des 2. BMBF-Zukunftskongresses Demografie vom 29.-30.Juni 2015 in Berlin, u. a. zur Digitalisierung des Alltags, zu Trends in der Servicerobotik und zu Marktpotenzialen der Mensch-Technik-Interaktion. (pdf, 53 Seiten)
Foresight-Berichte der VDI Technologiezentrum GmbH (07/2015)
Trends und Herausforderungen mit einem Zeithorizont bis 2030 (3 Bände); u. a. Forschungs- und Technologieperspektiven
Bildung und Forschung in Zahlen 2015 (06/2015)
BMBF-Broschüre (pdf, 104 Seiten)
Erschließen der Potenziale der Anwendung von Industrie 4.0 im Mittelstand (06/2015)
Die wichtigsten Technologien und deren Einsatzbereiche im Unternehmen (Kurzfassung 32 Seiten, Langfassung 401 Seiten) +++ zusätzlich: interaktives Infoportal, Quick Check und Forschungsportal
Nanotechnology - Made in Germany (04/2015)
Eine aktuelle Darstellung deutscher und internationaler Unternehmen sowie der Forschungseinrichtungen mit Kompetenz auf dem Gebiet der Nanotechnologie (pdf, 232 Seiten)
Additive Fertigung - Der Weg zur individuellen Produktion (04/2015, 80 Seiten)
Potenziale additiver Produktionsverfahren, Anwendungsfelder und Anwendungsbeispiele
Hidden Champions - Weltmarktführer dank Innovationen (04/2015)
ZEW-Studie auf Basis des Mannheimer Innovationspanels (MIP) untersucht, wie viele dieser sogenannten Hidden Champions es in Deutschland gibt, auf welche Branchen sie sich verteilen und welchen Beitrag Innovationen und das Innovationsmanagement für den Erfolg der Hidden Champions spielen. (53 Seiten)
Produktivitätsmanagement für industrielle Dienstleistungen
Mehrere praxisorientierte RKW-Leitfäden beschreiben Maßnahmen und Methoden zur Optimierung und Steuerung von industriellen Dienstleistungsprozessen sowie Kompetenzanforderungen an technisches Dienstleistungspersonal.
Forschung und Entwicklung in Staat und Wirtschaft (02/2015)
EFI-Kurzstudie zum deutschen Innovationssystem; u. a. Zeitreihen zu FuE-Aufwendungen des Bundes und der Länder (46 Seiten)
BITKOM-Leitfaden: Kognitive Maschinen – Meilenstein in der Wissensarbeit (02/2015)
Denkmaschinen werden die Wissensarbeit des Menschen immer mehr ergänzen. Hybrides Wissens- und Projektmanagement kann Vorgänge des Suchens, Denkens und Entscheidens nicht ersetzen oder automatisieren, aber zu schnelleren und treffsichereren Lösungen beitragen. Auch Innovationsprozesse im Unternehmen sollen künftig mit Unterstützung kognitiver Computer effektiver werden. In vier Themenfeldern werden innovationsrelevante Anwendungsbereiche und Aktivitäten exemplarisch aufgezeigt.
Innovationsmaßnahmen gewinnen in Industrieunternehmen an Bedeutung (02/2015)
Branchenübergreifende Industrie-Studie: "Industrie-Innovationsindex 2015"

ZEW: Innovationsverhalten der deutschen Wirtschaft (01/2015)
Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2014 (pdf, 16 Seiten)

Innovationsauslöser und Innovationshemmnisse (01/2014)
Eine IHK-Studie der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim zum Innovationsverhalten ihrer Mitgliedsunternehmen - aufschlussreich auch für Unternehmen in Rheinland-Pfalz
Innovation und Globalisierung (11/2013)
Studie der Fraunhofer ISI im Auftrag der IHK Karlsruhe zur Auswirkung der Globalisierung auf die Innovationsfähigkeit der Unternehmen. 80% der Unternehmen sind international aktiv. Mehr als 70 % der Unternehmen suchen Kontakt zu Hochschulen und Forschungseinrichtungen, zum Großteil auf regionaler Ebene. Fachkompetenz der Mitarbeiter ist wichtigster Innovationsfaktor. (pdf, 112 Seiten)
ZEW: Untersuchung von Innovationshemmnissen in Unternehmen (11/2013)
Eine Studie von Prognos und ZEW kommt zu dem erfreulichen Ergebnis, dass die Innovationskraft des deutschen Mittelstandes hoch ist und die Unternehmen wettbewerbsfähig sind. (11/2013, pdf 40 Seiten)

ZEW: Innovationspartnerschaften entlang von Wertschöpfungsketten (2012)
Schwerpunktbericht zur Innovationserhebung des ZEW 2012
ZEW + NIW: Innovationsindikatoren Chemie (2012)
Studie im Auftrag des Verbands der Chemischen Industrie e. V.
Modelle des Innovationsprozesses (09/2000)
Kompakte Darstellung der verschiedenen Prozessmodelle für Innovationsprozesse in der Literatur bis zum Jahre 2000
Modelle des Innovationsprozesses (09/2000)
Kompakte Darstellung der verschiedenen Prozessmodelle für Innovationsprozesse in der Literatur bis zum Jahre 2000